Berichte aus dem Turnkreis Peine

31.08.+01.09.2019

Vechelder Kür-Damen holen Bronze in der Bezirksliga

 

So viel Spannung lag lange nicht mehr in der Braunschweiger Sporthalle. Grund war nicht nur die Hitze des letzten Sommertages. Die Turnerinnen waren heiß auf die Rückrunde und wollten Plätze sichern bzw. den ein oder anderen Punkt noch gutmachen. Neun Peiner Teams traten in den Rückrunden der Bezirksligen an.

 

Und besonders die Damen des MTV Vechelde überzeugten, wie schon in der Hinrunde der 2. Bezirksliga, mit viel Eleganz und Können. Scheinbar ist Turnen ein bisschen wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht. Und einmal vom Virus infiziert, ließ die jungen Damen das Turnfieber nicht mehr los. Und so beeindruckten sie nicht nur die Kampfrichter, sondern vor allem die jungen Konkurrentinnen. Besonders punktete wieder Linda Jaudzims. Am Sprung holte sie mit einem Yamashita-halbe Drehung 13,433 Punkte und am Stufenbarren erhielt sie für ihre Übung mit zwei Kippen und einem Abgang in den sicheren Stand die höchste Wertung.

 

Am Boden überzeugte mit viel Eleganz Saskia Engel und holte die beste Wertung für ihr Team. Des Weiteren turnten Lea Theophil, Anna Schulte, Laura Olsen, Vanessa Kunkel und Celine Meyer, die durch eine Fußverletzung nicht voll einsatzfähig war, für das Vechelder Team. Am Ende mussten sie an drei der Geräte zwar Punktverluste einstecken, konnten aber dennoch den dritten Platz behaupten.

 

Ebenfalls in der Bezirksliga 2 starteten Teams der TG Stederdorf/Vöhrum und des MTV Vater Jahn Peine. Die Stederdorfer gingen personell geschwächt in die Rückrunde und verloren am Stufenbarren und Boden Punkte, konnten dennoch ihren 10. Platz retten. Ähnlich erging es den Jahnerinnen, die an drei Geräten gar ohne Streichwert also nur zu dritt antraten und somit das Schlusslicht nicht abgeben konnten.

 

Der Vechelder Kürnachwuchs trat in der Bezirksliga3 an und konnten am Stufenbarren und Schwebebalken reichlich Punkte gutmachen. Der Lohn war dann Platz 5.

 

Weitere Teams traten in den Bezirksklassen der Pflichtturnerinnen an, mussten sich aber größtenteils der starken Konkurrenz des Turnbezirks geschlagen geben. Bei den Jüngsten in der Bezirksklasse 3 (P5) ging das Kopf-an-Kopf-Rennen des MTV Stederdorf mit dem MTV Vechelde am Ende dann tatsächlich unentschieden aus, beide lagen punktgleich auf dem 9. Rang. Die Turnerinnen des TSV Arminia Vöhrum mussten sich mit dem 15. Platz begnügen.

 

Das größte Feld hatten die Turnerinnen in der Bezirksklasse 2 (P6-8) gegen sich. Die TG Stederdorf/Vöhrum konnte sich in der Rückrunde um über 4 Punkte steigern, machte damit einen Platz gut und wurden 13. Zwei Plätze dahinter fanden sich die Turnerinnen des MTV Vater Jahn wieder.

 

Damit beenden die Turnerinnen der Bezirksliga die Saison und die Landesliga steht kurz vor dem Start.

15./16.06.2019

Super Comeback der Vechelder Seniorinnen in der Gerätturn-Bezirksliga

 

In Einbeck bestritten die alten Hasen des MTV Vechelde seit Jahren erstmals wieder einen Wettkampf und beeindruckten die voll im Training stehenden jungen Turnerinnen mit einem dritten Platz. Neben Anna Schulte, die am Sprung die höchste Wertung erturnte und Saskia Engel, die die beste Bodenübung zeigte, war auch Trainerin Linda Jaudzims mit dabei und sorgte am Stufenbarren und Schwebebalken für die besten Wertungen. Nach dem Überraschungserfolg berichtet sie über die neue Mannschaft: „Wir haben uns nach vielen Jahren wieder zusammengefunden und trainieren seit Januar regelmäßig einmal die Woche. Damit wir eine richtige Motivation fürs Training haben, beschlossen wir wieder einen Wettkampf zu turnen. Von dem Ergebnis waren wir völlig überrascht und wollen jetzt in der Rückrunde diesen 3. Platz unbedingt verteidigen.“ Neben den genannten trugen auch Lea Theophil, Laura Olsen, Vanessa Kunkel und als Küken in der Truppe Celine Meyer zu diesem Ergebnis bei.

 

Im gleichen Wettkampf gingen auch die Kürteams der TG Stederdorf/Vöhrum und des MTV Vater Jahn Peine an den Start. Beide konnten nicht mit den hochmotivierten Damen mithalten und landeten auf den Plätzen 10 und 12 dieser Liga.

 

Die Vechelder Nachwuchs-Kürturnerinnen hatten unterdessen in der Bezirksliga 3 mit der starken Konkurrenz zu kämpfen und mussten am Stufenbarren und Balken hohe Abzüge in Kauf nehmen. Dadurch mussten sie sich mit Platz 7 zufriedengeben.

 

Weitere fünf Teams des Turnkreises Peine starteten in den Pflichtligen. In der P6-8 zeigten die Mädchen der TG Stederdorf/Vöhrum, wie auch die die Jahnerinnen zu wenig Schwierigkeiten. Demzufolge waren die Ausgangswerte schon nicht konkurrenzfähig. Zu viele Abzüge in den E-Noten trugen dann zu etwas abgeschlagenen Platzierungen bei. Die Hinrunde beendeten diese beiden Teams auf den Plätzen 14 und 16.

 

Bei den Jüngsten in der P5 waren immer wieder sehr gute Übungen dabei, doch fehlte die Kontinuität in den Mannschaften, um vorne dabei zu sein. An jedem Gerät flossen die besten drei der fünf gezeigten Übungen ins Mannschaftsergebnis ein. Am besten schnitt hier noch mit dem 9. Platz die Mannschaft des MTV Stederdorf ab. Platz 10 belegten die Vechelderinnen, Platz 14 ging an den TSV Arminia Vöhrum.

 

In der Rückrunde am 31.08. und 01.09.2019 in Braunschweig werden alle gefordert sein, die zum Teil knappen Ergebnisse zu halten bzw. zu verbessern.

25.+26.05.2019

Vecheldes Turnerinnen behaupten sich bei den Landesfinals

 

Zwei Turnerinnen des MTV Vechelde haben es durch zwei Qualifikationswettkämpfe zu den Landesfinals der Kürturnerinnen geschafft. Marnie Heine startete im Niedersachsen-Cup der LK2, 16-17 Jahre. Ineke Weber ging in der etwas leichteren LK3 der 14-17jährigen an den Start. Für beide zählte in erster Linie der olympische Gedanke – dabei sein ist alles.

 

Besonders Marnie Heine hatte extrem starke Konkurrenz in ihrer Wettkampfklasse. Sie ließ sich davon nicht über maßen beeindrucken und zog ihr Ding durch. Für einen super Yamashita am Sprung erhielt sie gute Punkte. Am Stufenbarren zeigte sie erstmals das geforderte Flugelement zum oberen Holmen. Immer ein Risikoteil, denn wenn es nicht perfekt gelingt, fehlt der Schwung für die folgende Kippe. Marnie meisterte den Flieger gut, bekam aber den Holmen nicht richtig zu fassen. Dennoch kämpfte sie sich ohne Sturz durch und konnte noch mehr Abzüge in der E-Note verhindern. Dafür zeigte sie dann Nervenstärke am Balken: den Bogengang in den sicheren Stand, ein paar Wackler aber den Salto-Abgang in den sicheren Stand. Die Bodenübungen der Vechelder Turnerinnen sind immer eine Augenweide, so auch diesmal. In der Gesamtwertung landete Marnie Heine auf dem 11. Platz. Um ganz vorne dabei zu sein fehlten Marnie noch mehr Schwierigkeiten in den Übungen, die den Ausgangswert erhöhen würden.

 

Auch für Ineke Weber war diesmal der Stufenbarren das Verhängnis: Beim Aufhocken auf den Holmen verlor sie das Gleichgewicht und musste absteigen. Den Punktverlust konnte sie zwar an den anderen Geräten nicht ausgleichen, doch beeindruckte auch sie mit Ihrer Bodenübung. Mit 13,5 Punkten holte sie hier die zweithöchste Wertung. Im Gesamtergebnis kam Ineke Weber auf den 17. Platz.

 

„Schade, dass beide am Stufenbarren ihre Trainingsleistung nicht abrufen konnten. Aber wir sind stolz, dass die Beiden es bis zum Land geschafft haben,“ berichtet Trainerin Linda Jautziems nach dem Wettkampfwochenende.

 

Erstmals beim Landeseinzelwettkampf dabei war Mandy Hoffmann vom MTV Stederdorf. Die für den VfL Wolfsburg startende Turnerin brillierte am Sprung und Boden, musste aber zu viele Abzüge für eine verkorkste Balkenübung einstecken. Damit landete sie dann auf dem 8. Rang der LK2 14-15 Jahre.

04.05.2019

Riesenpech für Johanna Niebuhr beim Deutschland-Cup in Hösbach

 

Die 12jährige Vöhrumerin war gut drauf, machte sich nichts aus dem Gewusel in der mit fast 80 Turnerinnen gefüllten Sporthalle. Den Wettkampf begann Johanna an ihrem Paradegerät, dem Stufenbarren. Dieses Mal war sie nicht die einzige, die den Flieger und die Handstandelemente zeigte, doch nur wenige konnten sie so gut wie Johanna. Und dieses Mal war sie auch am eigentlich verhassten Schwebebalken die Ruhe selbst, turnte ihre Übung mit Menicelli ohne große Wackler, den Strecksalto vorwärts als Abgang in den sauberen Stand. Zu diesem Zeitpunkt lag Johanna auf dem zweiten Platz und sie hatte das Schwierigste schon hinter sich.

 

Am Boden lief es sehr ordentlich, saubere Sprünge, Akros mit zwei verschiedenen Saltos in einer Bahn - alles gekonnt. Den letzten Strecksalto vorwärts landet sie eigentlich normal, doch dann bricht Johanna unter Schmerzen zusammen. Das Knie hatte sich wohl bei der Landung verdreht. Johanna ist sicher nicht zimperlich, aber mit diesen Schmerzen war der Wettkampf gelaufen. Und vorbei war auch der so greifbar nahe Traum von einer Medaille beim Bundesfinale. Vater Jörg Niebuhr nach dem Wettkampf: „Wir müssen erst noch das MRT abwarten, wenn nichts gebrochen ist, kann Johanna bald wieder trainieren und mental wird sie den Rückschlag hoffentlich wegstecken.“

04.05.2019

Turnerinnen aus Vechelde und Stederdorf behaupten sich im Gerätefinale des Turnbezirks Braunschweig

 

Aus allen Wettkampfklassen mit mehr als 12 Teilnehmern bei den Bezirkswettkämpfen im März wurden nun die Besten an den jeweiligen Geräten (Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden) ermittelt. Für die meisten Teilnehmerinnen ist es schon ein Erfolg hier dabei zu sein - unter den Besten im Turnbezirk. Und mit nur einzelnen Starts an einem Gerät ist es auch für die Turnerinnen oft ein entspannter Wettkampf.

 

Um nur 0,1 Punkte verpasst Mila Qollakai vom MTV Stederdorf eine Medaille am Sprung. Quasi ein krummer Fuß entschied über die Platzierungen, so eng ging es im Finale in Braunschweig zu. Ebenfalls in der P5 ging noch Judy Khalaf vom MTV Stederdorf am Boden in den Wettkampf und belegte Platz 9; Amelie Bienick vom MTV Vechelde belegte am Sprung Platz 10.

 

Joline Üstün, ebenfalls Vechelde, turnte am Boden im Wahlwettkampf der P6-8. Mit der höchsten Schwierigkeit P8 zeigte Joline eine gelungene Übung und wurde mit Platz 6 belohnt.

 

Richtig zur Sache ging es in der Kür der LK3 (14-17Jahre). Durch ihren Vizetitel im Mehrkampf turnte Ineke Weber vom MTV Vechelde hier nun einen vollen Wettkampf, also an allen Geräten. Und am Sprung konnte sie am meisten überzeugen. Mit einem hauchdünnen Rückstand errang sie die Silbermedaille. Am Balken und Barren belegte sie Rang 5 und am Boden den 6. Platz. Teamgefährtin Carina Glandorff startete nur am Sprung und belegte hier den 8. Rang.

 

Die für den VfL Wolfsburg startende Stederdorferin Mandy Hoffmann meldete sich bei diesem Wettkampf eindrucksvoll an der Bezirksspitze zurück. Sie ging in der LK2 14-15 Jahre an drei Geräte und errang am Stufenbarren sowie Boden die Goldmedaille, am Sprung holte sie Bronze. Stolz ist darüber auch Heimtrainer Jörg Niebuhr: „Sie trainiert so fleißig und konsequent. Toll, dass sich das endlich mal ausgezahlt hat.“ Mandy trainiert mindestens einmal die Woche beim MTV Stederdorf, ansonsten in Wolfsburg.

06.04.2019

Johanna Niebuhr rettet die Qualifikation am Stufenbarren

 

In ihrem ersten Kürjahr turnt die 12jährige Johanna Niebuhr im Landesfinale des Deutschland-Cups auf den zweiten Platz und sichert sich damit einen Startplatz im Bundesfinale.

 

Nach dem Ende als Landeskaderturnerin brauchte Johanna ein bisschen Zeit zum Finden, hat das Reiten wieder für sich entdeckt und im Team des TSV Burgdorf eine neue Mannschaft gefunden. So ging sie nach einer Wettkampfpause gestärkt in die Herausforderungen der höchsten Kürklasse außerhalb des olympischen Programms.

 

Allerdings war der Wettkampfbeginn in Wellendorf alles andere als gut, am ersten Gerät, dem Balken, musste sie gleich zweimal das Gerät verlassen. Am Boden zeigte das kleine Kraftpaket was in ihr steckt: nach fetziger Charleston Musik präsentierte sie ihre ausgefeilte Choreografie mit verschiedenen Hock- und Strecksaltos. Fast am Ende dann ein kleiner Ausrutscher beim Menicelli, dennoch bekam sie hier die drittbeste Wertung. Für ihren Halb-Halb über den Sprungtisch erhielt Johanna die zweithöchste Wertung. Fehlte nur noch ihr Paradegerät, der Stufenbarren. Als einzige absolvierte sie die geforderten Elemente in den Handstand. Aber das geforderte Flugelement zum oberen Holmen ist tückisch, die nicht perfekte Ausführung verhinderte ein sauberes Weiterturnen. Dennoch der Rest war einwandfrei und Johanna machte am letzten Gerät nochmal Boden gut und sicherte sich damit den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Am 04. Mai startet Johanna Niebuhr in Hösbach zum Bundesfinale.

16.+17.03.2019

Ineke Weber und Marnie Heine qualifizieren sich zu den Landesmeisterschaften der Gerätturnerinnen

 

Ein erfolgreiches Wochenende hatten zu mindestens die Vechelder Kürturnerinnen bei den Bezirkseinzelwettkämpfen in Göttingen. Ineke Weber holte den Vizetitel in der LK3, Marnie Heine wurde 5. in der LK2.

 

Für Ineke Weber begann der Wettkampf super - für ihren Halb-Halb über den Sprungtisch gab es die zweithöchste Wertung. Am Barren und Balken lief es nicht überragend, aber gut. Vielleicht hat sie auch nur Energie für den Boden aufgespart, denn hier hat sie mit viel Eleganz und Ausdruck das Kampfgericht und die Zuschauer begeistert. Der Lohn waren 14,0 Punkte, zweithöchste Wertung in diesem Wettkampf. Für das Mehrkampfergebnis bedeutete dies den zweiten Platz und ein Ticket zu den Landesmeisterschaften.

 

Ähnlich lief es bei Marnie Heine. Am Sprung holte sie die 4.beste Wertung. Aber durch das Weglassen des in der LK2 geforderten Flugelements am Barren fehlten schon 0,5 Punkte. Dazu ein paar Wackler auf dem Balken und das Treppchen war unerreichbar. Aber auch sie hat sich mit ihrem guten 5. Platz zu den Landeswettkämpfen am 25.+26. Mai in Burgdorf qualifiziert.

 

Glücklich war dann auch das Tainerteam um Wiebke Siems und Linda Jaudzims: „Nach unserem Erfolg bei der Landesliga sind alle hochmotiviert. Der 5. Platz ist ein toller Lohn für Marnies Mut, in den schweren LK2 Wettkampf zu gehen.“

 

Für die beiden Kürturnerinnen geht es am 25.+26. Mai 2019 in Burgdorf um die Landestitel.

 

Vecheldes junger Kürnachwuchs schlug sich wacker beim ersten Kürwettkampf auf Bezirksebene und konnte besonders am Boden überzeugen.

 

Bei den Nachwuchsturnerinnen der Pflichtstufen haperte es oft an der Sicherheit auf dem Balken. Das verschlug die meisten ins Mittelfeld der an die 40 Teilnehmer starken Wettkampfklassen. Mit ein bisschen Glück bekommt die ein oder andere noch eine Chance im Gerätefinale Anfang Mai, deren Startplätze werden erst noch bekanntgegeben.

02.03.2019

Tolles Küraufgebot von MTV Vechelde und Vater Jahn Peine – Überraschungssiege für Stederdorf

 

Einen kurzweiligen Meisterschaftsauftakt boten die Gerätturnerinnen des Turnkreises Peine in der Vechelder Sporthalle den Zuschauern. Hier ging es um die Kreistitel in den Qualifikationswettkämpfen. Während die Kürturnerinnen aufgrund der unterschiedlichen Leistungs- und Jahrgangseinteilung die Treppchenplätze unter sich aufteilten, wurde in den Pflichtstufen um jedes Zehntel gekämpft. Und dieses Jahr zeigte sich auch der Stederdorfer Nachwuchs in Bestform und konnte den Favoriten aus Vechelde zweimal Paroli bieten.

 

Bei den Jüngsten in der P5 konnte sich Judy Khalaf (MTV Stederdorf) trotz kleinem Patzer am Balken den ersten Platz sichern. Dafür ging in der P6 ein deutlicher Sieg an den MTV Vechelde: Pia Pluto holte mit einer ausdrucksvollen Bodenübung die höchste Wertung und sicherte sich damit auch den Gesamtsieg. Richtig knapp und bis zum Schluss offen: die Entscheidung in der P6-8. Dank ihrer hochwertigen Barrenübung (P8) mit zwei Kippen, konnte sich die Stederdorferin Antonia Gasek den Kreistitel in dieser Klasse sichern.

 

Für die Vechelder Kürturnerinnen der LK 3 (Jg. 06-08) war der Wettkampf eine Premiere, den Neuzugang Charlotte Cardinal von Widder für sich entscheiden konnte.

 

In der LK3 (2001-1990) blieben die Jahnerinnen unter sich. Die anfangs klare Entscheidung zugunsten Michelle Mook kippte dann fast noch am letzten Gerät, dem Boden, durch eine sehr gute Darbietung von Nadja Krüger.

 

Nach dem Erfolg in der Landesliga konnten sich Lea Glandorff und Marnie Heine zu einem Wechsel in die anspruchsvolle LK2 durchringen, das Highlight des Wettkampftages.

 

Alle Kürturnerinnen sowie die besten der Pflichtwettkämpfe werden sich am 16.+17.03.2019 in Göttingen der starken Konkurrenz im Turnbezirk Braunschweig stellen. In der Kür geht es hier neben Titel auch um die Weiterqualifikation zum Land.

09.+10.02.2019

Sensationelles Ergebnis für Vechelder Turnerinnen – Einzug in die 2. Landesliga

 

Bad Iburg. 46 Mannschaften traten im Kampf um die 34 Startplätze der neuen niedersächsischen Turnligen an. In sechs Durchgängen wurde an den Geräten geturnt, insgesamt 23 Kampfrichter werteten über beide Tage. Nach jedem Durchgang wurde der aktuelle Stand veröffentlicht, sodass die Spannung sich stetig steigerte und es zwischendurch immer wieder Überraschungen gab. Und der MTV Vechelde war genau zu so eine Überraschung.

 

Nach einem eher ernüchterndem Ligaverlauf im letzten Jahr nahmen die Schützlinge von Linda Jaudzims die Nominierung zu diesem Wettkampf sehr ernst. „Hier mussten wir Anforderungen nach LK2 turnen, das hieß für uns, am Balken mussten alle ein Rückwärtselement zeigen. Das war schon eine Herausforderung,“ berichtet Jaudzims. Und so gingen die Turnerinnen eher als Außenseiter im zweiten Durchgang ins Rennen. Und gleich am Sprung konnten sie ihre Stärke ausspielen und mit einer der höchsten Mannschaftswertungen ein deutliches Signal setzen. Dafür mussten sie am Stufenbarren ein wenig Federn lassen. Am Schwebebalken, eigentlich das absolute Zittergerät für die Vechelderinnen, turnte Lea Glandorff, als hätte sie die mehr als ein Meter Höhe zwischen Balken und Boden vergessen. Am Boden trumpften alle nochmal richtig auf. Mit einzigartigen Choreografien, auf den Punkt geturnt, holten sie nochmal zwei Wertungen über 13 Punkten. Damit waren sie zu diesem Zeitpunkt führend in der Rangliste und auf alle Fälle in Liga 4 eingezogen. Ziel erreicht. Anschließend kämpfen noch weitere 30 Teams um den Einzug in die Ligen, sodass es bis Sonntagabend spannend blieb, welche Platzierung bzw. welche Liga es nun wirklich wird. Und dann stand es fest: unter allen niedersächsischen Mannschaften hatten die Vechelderinnen es auf Platz 14 und damit in die Landesliga 2 geschafft. MTV-Kampfrichterin Wiebke Siems, die zu diesem Zeitpunkt noch vor Ort war, freute sich sichtlich über das sensationelle Endergebnis: „Wahnsinn, da wollten wir doch gar nicht hin.“ Wohl schon die erhöhten Anforderungen in dieser Liga in Sicht. Neben Lea turnten noch Carina Glandorff, Stella Klasen, Marnie Heine, Celine Meyer und Ineke Weber.

 

Noch zwei Peiner Turnerinnen waren bei diesem Event vertreten. Und wie Peiner so sind, halten sie auch in der Liga zusammen. Mandy Hoffmann vom MTV Stederdorf trat mit dem Team des VfL Wolfsburg an und führte dieses auf Platz 15. Johanna Niebuhr (Vöhrum) turnte im Team des TSV Burgdorf, welches auf Platz 16 landete. Beide starten damit ebenfalls in der Landesliga 2.

 

Die Landeligawettkämpfe finden dann 14.+15. September sowie 09.+10. November 2019 statt.

04.11.2018

Ausgeglichenes Kräfteverhältnis bei den Turnerinnen in der Kreisliga - Gold als Motivation für die Kürturnerinnen des TSV Wendezelle

 

Beim vorletzten Termin der Saison kämpften 17 Teams aus drei Vereinen in der Peiner Gunzelinsporthalle um die Kreisligapokale. Und spannend blieb es bis zum letzten Gerät, keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzen. Bei den Jüngsten in den Wettkampfklassen bis Jg. 2009 ging es vor allem um die exakte Ausführung der Pflichtübungen am Sprung, Reck, Balken und Boden. In der Wettkampfklasse Jahrgang 2011 und jünger gelang das am besten den Turnerinnen der TG Stederdorf/Vöhrum, die mit gleich zwei Teams das Feld anführten. Und dass beide um den Titel kämpften zeigen die Endwerte: das Team I konnte mit 165,75 Punkten gerade mal einen Punkt Vorsprung vor der zweiten Mannschaft aus Stederdorf erturnen. Auf Platz 3 mit 148,55 Punkten etwas abgeschlagen die Mädchen des MTV Vater Jahn Peine.

Im Wettkampf der 8- und 9jährigen ging es ähnlich knapp zu, bloß dass sich hier der MTV Vater Jahn Peine mit nur 4 Turnerinnen im Team Platz 1 sicherte. Wichtigster Punktelieferant war Jette Gier mit den höchsten Wertungen am Balken und Boden. Auf Platz zwei die TG Stederdorf/Vöhrum, dritter wurde der TSV Wendezelle.

 

Noch ein Doppelsieg ging in der Altersklasse der 10- und 11-Jährigen an die TG Stederdorf/Vöhrum. Wo die erste Mannschaft alle Gerätewertungen für sich entscheiden konnte, musste die zweite Mannschaft die Verteidigung nach unten antreten, denn die Gerätewertungen vom Reck und Balken gingen an die Wendezeller. Am Ende reichte den Stederdorfer Mädchen der Vorsprung vom Sprung und Boden aus, um sich den Silberpokal zu sichern.

 

Im Wettkampf 4 (Jg. 2006 und älter) wurde den Zuschauern ein ziemlich ausgeglichener Wettkampf geboten. Einzig am Schwebebalken konnten sich die Jahnerinnen deutlich von der Konkurrenz absetzen. Mit zwei der hochwertigsten Pflichtübungen, die an diesem Tag zu sehen waren, sicherten sie sich den Sieg vor Wendezelle und den Vereinskolleginnen.

 

Besonders erfreulich war, dass sich die älteren Turnerinnen des TSV Wendezelle, trotz ihrer sehr eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten, an die Kür herangetraut haben. „Damit waren die Mädels richtig motiviert, haben sich neue Turnanzüge geleistet und das heute Gezeigte ist nur ein Anfang. Natürlich haben sie sich erstmal um die Bodenübungen nach eigener Musik gekümmert,“ freut sich TSV Trainerin Julia Meyer über den Ehrgeiz ihrer Großen.

 

Und da die Kürturnerinnen ohne Konkurrenz an den Start gingen, war es auch kein Problem, dass noch nicht alle Küranforderungen erfüllt wurden. Als Motivation zum Weitermachen gab es Gold.

 

Alle Ergebnisse auf einem Blick

WK1 (2011 und jünger)

1.     TG Stederdorf/Vöhrum I 165,75 P.

2.     TG Stederdorf/Vöhrum II 164,75 P.

3.     MTV Vater Jahn Peine 148,55 P.

4.     TSV Wendezelle 148,40 P.

5.     TG Stederdorf/Vöhrum III 140,20 P.

WK2 (2009-10)

1.     MTV Vater Jahn Peine II 168,70 P.

2.     TG Stederdorf/Vöhrum 165,85 P.

3.     TSV Wendezelle 159,45 P.

4.     MTV Vater Jahn Peine 150,25 P.

WK3 (2007-08)

1.     TG Stederdorf/Vöhrum I 182,25 P.

2.     TG Stederdorf/Vöhrum II 175,10 P.

3.     TSV Wendezelle 172,10 P.

4.     MTV Vater Jahn Peine 164,05 P.

WK4 (2006 und älter)

1.     MTV Vater Jahn Peine I 175,65 P.

2.     TSV Wendezelle 168,05 P.

3.     MTV Vater Jahn Peine II 165,75 P.

WK5 Kür

1.     TSV Wendezelle

08./09.09.2018

Peiner Gerätturnerinnen müssen sich in der Bezirksliga durchbeißen

 

In Braunschweig fanden die Rückrundenwettkämpfe der Bezirksliga statt. Nach ihrem Sieg in der Bezirksliga letztes Jahr wollten die Kürturnerinnen des MTV Vechelde nun Angriff auf die Landesliga wagen. Doch schon das Fehlen zweier Punktelieferanten in der Hinrunde vermasselte das Vorhaben. Damit schien aber auch der Kampfgeist für die Rückrunde auf der Strecke geblieben zu sein. Trotz kompletter Mannschaft konnten die Turnerinnen die Punkte der Hinrunde nicht toppen. Gerade am Boden, neben dem Sprung eigentlich das Paradegerät der Vechelderinnen, mussten sie Punkte lassen. Einzig Lea Glandorff zeigte sich in beiden Wettkämpfen in Bestform und holte jeweils die höchsten Einzelwertungen für ihr Team. Am Ende landeten sie auf Platz 5. Trainerin Linda Fichtner zur Teamleistung: „Nach der Hinrunde war für uns klar, dass wir nicht ganz vorne dabei sind und dieser Wettkampf unter Erfahrung verbucht wird.“

 

Das einzige Team des MTV Vater Jahn Peine startete ebenfalls in der Landesliga 2 und belegte nach der Rückrunde Platz 11. Die Kürmannschaft der TG Stederdorf/Vöhrum startete in der Bezirksliga und wurde 6.

 

In den Bezirksklassen 2 und 3 starteten die Pflichtturnerinnen des Turnkreises. Bei den jüngsten in der P5 lief es eher durchwachsen. Das Team des MTV Vechelde konnte die Hinrundenleistung bestätigen und wurde im Gesamtergebnis 10. Zwei Plätze dahinter landeten die Turnerinnen des MTV Stederdorf/Vöhrum.

 

Das dritte Vechelder Team ging in der Bezirksklasse 2 (P6-8) an den Start. Hier kam es nicht nur auf exakte Ausführung an, sondern auch um möglichst schwierige Übungen. Für eine P8 schlug ein Ausgangswert von 18 Punkten zu buche, für eine P6 nur 16 Punkte. Am Sprung und Boden konnten die Mädels mit P7- und P8-Übungen die meisten Punkte erzielen und errangen einen guten 7. Platz. Die meisten Punkte für das Mannschaftergebnis steuerte Joline Üstün bei.

16.+17.06.2018

Vechelde und Peine müssen sich ohne ihre Leistungsträger in der Bezirksrunde behaupten

 

Ohne ihre Topturnerinnen starteten die Vechelder und Peiner Turnerinnen in die Hinrunde der Bezirksliga. Demzufolge trieb die übrigen eher der olympische Gedanke als Siegesträume an. Besonders schade war diese Tatsache für die Mitfavoriten vom MTV Vechelde, die im letzten Jahr in der Bezirksliga Kür LK3 den Sieg ins Peiner Land holten. Diesmal wollten sie in der Landesliga sehen, ob es vielleicht doch für eine Qualifikation zum Landesfinale reichen kann. Doch der Traum ist wohl eher zerplatzt. Da konnten die anderen nur versuchen zu retten, allen voran Lea Glandorff, die Bezirksmeisterin in dieser Klasse. Sie holte mit 13,4 Punkten eine sensationelle Wertung für ihren Halb-Halb über den Sprungtisch. Damit lagen sie in der Sprungwertung sogar vor den späteren Siegern aus Ehmen. Doch besonders am Schwebebalken und Boden fehlten wichtige Punkte, um vorne dabei zu sein. Am Ende lagen Sie dann auf Platz 7. Trainerin Linda Fichtner betrübt: „Schön, dass wenigstens die anderen nicht den Kopf in den Sand gesteckt haben, vielleicht können wir in der Rückrunde noch ein-zwei Plätze gutmachen.“

 

Härter traf es nur noch die Turnerinnen vom MTV Vater Jahn, die ebenfalls auf ihre Punktegaranten verzichten mussten. Hier konnten die verbleibenden Athletinnen die Ausfälle nicht ansatzweise kompensieren und landeten abgeschlagen auf dem 12. Rang.

 

Erfreulicher lief der diesjährige Ligastart für die Stederdorfer. Nach langer Pause durch Auslands- und Ausbildungszeiten stiegen Sarina Mallah und Justine Häring vor kurzem wieder ins Training ein und verstärkten spontan die Nachwuchskürturnerinnen der TG Stederdorf-Vöhrum. Es lief zwar noch nicht alles super, doch beide konnten wichtige Punkte für die Mannschaft erturnen. Insgesamt gaben die acht eine motivierte Mannschaft ab, die sicher in der Rückrunde noch eine Schippe drauflegen kann. Mit nur 0,4 Punkten Rückstand auf den Vierten errangen sie Platz 5 in der Bezirksliga LK3.

 

In den Pflichtwettkämpfen gingen noch die Vechelder in der P6-8 und der P5 an den Start. Erstere konnte unter 14 Mannschaften einen tollen 6. Platz belegen. Die jüngsten in der P5 errangen den 12. Platz hinter dem Team der TG Stederdorf-Vöhrum (11.).

10.06.2018

Turnerinnen der TB Lengede nutzen Heimvorteil und holen 14 Pokale

 

Über 100 Turnerinnen aus 6 Vereinen des Turnkreises Peine trafen sich in Lengede, um die Kreismeister unter sich zu ermitteln. In manchen Jahrgängen mit bis zu 21 Starterinnen war es bis zum Schluss sehr spannend. Oft entschieden wenige Zehntel die Platzierungen.

 

Den langen Wettkampftag eröffneten die jungen Turnerinnen bis 9 Jahre, Mira Schar vom MTV Stederdorf war mit 4 Jahren die absolut jüngste Teilnehmerin und demzufolge die Einzige in ihrer Altersklasse, das galt auch für die 5jährige Marni Werner vom TB Lengede.

Bereits im Jahrgang 2012 ein erstes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Stederdorfers Anni Mutzke und Amelie Rogel aus Lengede. An drei Geräten konnte dies die Stederdorferin für sich entscheiden, doch mit einer hohen Wertung am Reck konnte Amelie den Rückstand fast aufholen und sich am Ende mit nur 0,1 Punkten Rückstand den zweiten Platz hinter Anni sichern.

Die Jahrgänge 2011 und 2007 dominierten die Stederdorfer und konnten in beiden Wettkämpfen das Treppchen für sich komplett in Anspruch nehmen. Die Siegerpokale konnten hier Judy Khalaf und Sophie Bollmann in Empfang nehmen.

 

Den ersten Sieg für die rein auf Kreisebene startende Wendezeller Turnerinnen gab es im 2010er Jahrgang. Svenja Rosenberg turnte als einzige in diesem Wettkampf am Reck eine Pflichtübung P5 und holte mit dem höchsten Ausgangswert auch die höchste Gerätewertung. Der war ausschlaggebend für den späteren Gesamtsieg, denn die Stederdorfer Konkurrentin Haley Kubaner holte an den anderen Geräten jeweils die höchste Wertung und war eigentlich auf Siegkurs, doch die Reckwertungen drehten das Ergebnis nochmal.

Deutlicherer der Sieg bei den 9jährigen: Mit drei Höchstwertungen am Sprung, Balken und Boden und am Ende 0,65 Punkten Vorsprung holte hier Lucia Eckert vom TB Lengede den Sieg.

 

Die ersten hochwertigen P8 Übungen am Boden mit Flick-Flack und Überschlag gab es im Jahrgang 2008 zu sehen. Mit einer besonders guten Ausführung dieser P8 Übung holte die Stederdorferin Katharina Schareina die höchste Wertung am Boden und turnte auch sonst einen ausgeglichenen Wettkampf. In der Gesamtwertung konnte sie im teilnehmerstärksten Wettkampf die Lengeder Konkurrentinnen auf Distanz halten und sich den Sieg sichern.

 

In den folgenden Wettkampfklassen wurden die Teilnehmerzahlen weniger, doch auch die Abstände im Ergebnis größer. Bei den 12- und den 13-jährigen gingen die Siegerpokale nochmal nach Wendezelle. Unter lautem Jubel konnten Anna Antoijevic (2006) und Jara Schurig (2005) die Siegerpokale in Empfang nehmen. Denn gerade für die Wendezeller Turnerinnen, die nur sehr geringe Trainingszeiten zur Verfügung haben, ist so ein Sieg eine tolle Belohnung.

 

Bis auf zwei Einzelstarterinnen räumten die restlichen Titel der TB Lengede ab. Hier sind die Routiniers am Werk gewesen und auch hier wurden hochwertige Übungen der P8 an den Geräten gezeigt. In den Pflichtstufen der Jahrgänge 2004 und 2002 gingen die Siege an Romy Effner und Elisa Cardinal von Widder.

Auch in den Kürwettkämpfen war der TB Lengede vorne. Aufgrund von Kürzungen in den Trainingszeiten konnten die Lengeder das hohe Bezirksniveau nicht mehr halten und haben somit den Schritt zurück in die Kreisebene gemacht. Es gewannen in der LK4 (2005-08) Elisabeth Heyne und (2004-01) Juliane Minch.

 

Kreisfachwartin Henrike Kamps-Eckert und der NTB-Kreisvorsitzende Klaus Wagener freuten sich über die starke Beteiligung in diesem Kreiswettkampf und zeigten sich bedrückt aufgrund der immer weiteren Kürzungen bei den Trainingszeiten der Turnerinnen. Wagener: „Das ist nun mal eine sehr trainingsintensive Sportart und es ist schade, wenn das Potential der Sportlerinnen nicht genutzt werden kann.“

 

05.05.2018

Bezirks-Gerätefinale der Turnerinnen – ein Tag für Spezialisten

 

Ein Wettkampf, wie gemacht für eine Balkenspezialistin wie Jessica Eikenberg vom MTV Vater Jahn Peine. Im Bezirksmehrkampf durch eine verpatzte Barrenübung im Ergebnis unter ferner liefen, zog sie doch mit der höchsten Balkenwertung ins Gerätefinale ein. Dies war auch das erste Wettkampfgerät der Kürklasse LK3 14-17 Jahre an diesem Tag und die größte Konkurrenz schien aus dem Nachbarverein MTV Vechelde zu kommen. Und Lea Glandorff bot hier wieder ein Glanzstück auf dem Balken. Etwa so, wie es ihr zum Bezirksmeistertitel in Oker geholfen hatte, elegant und hohe Sprünge. Als Jessica Eikenberg ans Gerät ging, war sie die Ruhe selbst. Als wenn sie nie was anderes turnen würde, absolvierte sie Drehungen und Sprünge auf dem 10 cm breiten Balken. Danach wurde einzig der Ausgangswert angezeigt, die Abzüge in der E-Note werden zur Erhaltung der Spannung bis zur Siegerehrung nicht veröffentlicht. Im Ausgangwert war Jessicas Übung drei Zehntel schwieriger eingestuft.

 

So gab es gleich bei der ersten Siegerehrung für den Turnkreis Peine einen Doppelerfolg: Jessica Eikenberg gewann das Balkenduell vor Lea Glandorff. Im weiteren Wettkampfverlauf zeigte sich, dass die diesjährige Erfolgssträhne von Lea Glandorff nicht abreißt. Am Boden präsentierte sie ihre ausdrucksstarke Choreografie mit viel Perfektion und holte auch hier die Silbermedaille.

 

Stella Klasen indes brauchte wohl an diesem Tag etwas Anlauf, um in Wettkampfform zu kommen. Den hatte sie dann an ihrem dritten Gerät, dem Sprung. Sie und Lea Glandorff bestätigten hier eindrucksvoll ihre Leistungen von den Landesmeisterschaften und holten den Doppelsieg für Vechelde.

 

Auch Celine Meyer (Vechelde) hatte noch eine Chance in der LK3 (18-29J.), sich für das knapp verpasste Treppchen bei den Bezirksmeisterschaften an ihrem Paradegerät dem Stufenbarren zu revanchieren. Und das tat sie auch. Beide Kippen, wie auch der Wechsel zum oberen Holmen, ordentlich und dynamisch durchgeturnt, Abgang in den sicheren Stand. So hatte sie sich dann mit Platz 3 belohnt.

 

Und die überglückliche Trainerin Linda Fichtner: „Ich bin wieder richtig stolz auf die Mädels. Das Niveau ist bei den Finalwettkämpfen immer immens hoch.“

zurück zu Veranstaltungen

 

21./22.04.2018

Stella Klasen – nur ein Wackler vom Vizelandestitel entfernt

 

Hauchdünn waren die Abstände zwischen den Wettkampfergebnisse bei den Landesmeisterschaften der Gerätturnerinnen in Bad Iburg. Drei Turnerinnen vom MTV Vechelde hatten sich in der Kürklasse LK3 in Kreis- und Bezirksmeisterschaften qualifiziert und kämpften nun mit den besten Turnerinnen aus Niedersachsen um die Landestitel.

 

Bei Lea Glandorff, die nach ihrem Bezirksmeistertitel gute Chancen nach ganz oben hatte, spielten die Nerven bei ihrem Landesdebüt nicht mit: Gleich am ersten Gerät, dem Stufenbarren musste sie einen Absteiger in Kauf nehmen, am Balken dann Aberkennung der ganzen Drehung, einer Pflichtanforderung. Den heftigen Punktabzug kann man nicht mehr ausgleichen und die Träume vom Treppchen waren für Glandorff jäh dahin. Besser lief es bei Stella Klasen, sie konnte zwar die Balkenübung auch nicht ohne reichlich Wackler absolvieren, blieb aber dieses Mal oben. Beide zeigten dann am Boden ihre ausdruckstarken Übungen bis sie am letzten Gerät dem Sprung nochmal alles auf eine Karte setzten. Hier wurden nur zweimal über 13 Punkte vergeben und die erturnten sich Klasen und Glandorff mit ihren Halb-Halb über den Sprungtisch. Damit sind die Beiden Niedersachsens Beste am Sprung. Bei der Siegerehrung wurde dann klar, dass Klasen nur 0,1 Punkte am zweiten Platz vorbeigeschrammt ist, ein kleiner Wackler oder ein krummer Fuß weniger. Und da es zwei 2. Plätze gab, wurde Klasen nur 4. Trotz ihrer zwei Patzer konnte sich Glandorff auf Platz 14 einsortieren.

 

Celine Meyer hatte am Balken und Boden etwas Pech. Die Aberkennung einer Pflichtverbindung am Balken kosteten ihr viele Punkte und nach dem Sturz am Boden hatte sie der starken Konkurrenz leider nichts mehr entgegenzusetzen. Sie belegte Platz 21.

 

Und warum Trainerin Linda Fichtner dennoch super stolz ist: „Die 3 haben es als Einzige aus dem Turnkreis geschafft, sich zu den Landesmeisterschaften zu qualifizieren und da waren sie für mich schon Siegerinnen.“

zurück zu Veranstaltungen

07./08.04.2018

Sensationeller Doppelsieg für Vechelder Kürturnerinnen

 

Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften in Oker gingen knapp 300 Turnerinnen an die Geräte. Es ging um Titel und zum Teil auch um Qualifikationen zu den Landesmeisterschaften.

 

19 Turnerinnen hatten sich 6 Wochen zuvor für diese Wettkämpfe qualifiziert und traten nun gegen die starke Konkurrenz aus dem Turnbezirk Braunschweig an. Die meisten starteten gleich am Samstag früh, die Kürturnerinnen der Jahrgänge 14-17 und die Mädchen der Pflichtstufe P5 (8-9 Jahre) am Schwebebalken. Doch irgendwie schien der Start nicht so zu glücken, es wurde gewackelt und kaum eine konnte ihre Übung zufriedenstellend durchturnen. Einzig Lea Glandorff behielt von Anfang an die Nerven. Danach ging es an das Paradegerät der Vechelder Kürturnerinnen und endlich waren alle voll da. Nach dem Vorjahressieg in der Bezirksliga hatte Trainerin Linda Fichtner mit den Turnerinnen die Kürübungen allesamt neu zusammengestellt und das Ergebnis beeindruckte wie erwartet nicht nur die Zuschauer, auch die Kampfrichter zogen Höchstwerte. Mit hohen 13er Wertungen waren nun Stella Klasen und Lea Glandorff gut im Rennen, am Sprung konnten beide ihre Leistungen abrufen und holten die beiden höchsten Wertungen. Am Stufenbarren lief es für die Beiden gut, aber nicht überragend.  Ob es, wie erhofft, unter die ersten 6 reicht, blieb abzuwarten. Dafür beeindruckte Michelle Mook vom MTV Vater Jahn Peine am Stufenbarren, holte hier eine der höchsten Wertungen und machte einiges aus der missglückten Balkenübung wieder wett.

 

Dann die Überraschung bei der Siegerehrung des 33 Teilnehmer starken Feldes: Nachdem Michelle Mook Platz 15, Ineke Weber Platz 14 und Marnie Heine den 12. Platz erzielt hatten, warteten alle bis zuletzt die Sieger aufgerufen wurden. Die Favoritin Stella Klasen hatte trotz verpatzter Balkenübung Platz 2 und Lea Glandorff hat es endlich nach ganz oben geschafft, Platz 1. Lauter Jubel und strahlende Gesichter im Vechelder Team und eine überwältigte Trainerin: „Nach dem Balkendurchgang hätte ich das nicht für möglich gehalten, die waren alle so nervös. Besonders für Lea freue ich mich, sie hat heute wirklich den besten Wettkampf abgeliefert.“

 

Die jungen Turnerinnen der Pflichtstufen vom MTV Vechelde und der TG Stederdorf/Vöhrum hatten in den teilnehmerstärksten Riegen zu kämpfen und kamen über das Mittelfeld nicht hinaus.

 

Am Sonntag fand noch der Kürwettkampf LK3, 18-29 Jahre statt. Hier traten Celine Meyer (Vechelde), Sina Weidmann (TG Stederdorf/Vöhrum) und Neele Höver (VJ Peine) an. Celine Meyer turnte einen ausgeglichenen Wettkampf, holte hohe Wertungen am Stufenbarren und Boden. Am Ende stand sie auf Platz 5 und verpasste den Bronzepokal nur um 0,7 Punkte. Weidmann und Höver erreichten die Plätze 14 und 18.

 

Bei den Landesmeisterschaften in Bad Iburg am 21./22. April werden Lea Glandorff, Stella Klasen und Celine Meyer den MTV Vechelde und den Turnkreis Peine vertreten.

 

zurück zu Veranstaltungen

 

24.02.2018

Gerätturnerinnen des MTV Vechelde dominieren die Qualifikationswettkämpfe des Turnkreises

 

In heimischer Halle stellten die Vechelder Turnerinnen schon die Hälfte des Teilnehmerfeldes, konnten während der Wettkämpfe die Konkurrentinnen von der TG Stederdorf/Vöhrum sowie MTV Vater Jahn Peine gut auf Distanz halten und stellten am Ende die Sieger in 5 von 6 Wettkampfklassen.

 

Doch fehlte es nicht an Spannung, denn auch für die Vechelder, die sicher einen Heimvorteil hatten, war der Balken nur 10 cm breit und nicht alle konnten ihn perfekt beherrschen. So wurde es bereits bei den Jüngsten in der P5 (Jahrgang 2009/10) sehr spannend. Am ersten Gerät, dem Schwebebalken, konnte die Stederdorferin Julia Frick die beste Leistung abrufen und so erstmal in Führung gehen. Mit ihrer sauber geturnten Bodenübung konnte sie ihren Vorsprung beibehalten. Doch am Sprung und Reck zogen dann Pia Pluto und Maja Cwolek (beide Vechelde) mit fast perfekten Übungen an der bisher führenden vorbei und sicherten sich damit die Plätze 1 und 2. Alle drei werden mit diesen Leistungen den Turnkreis Peine bei den Bezirksmeisterschaften würdig vertreten.

 

Ähnlich spannend ging es im Jahrgang höher, der P6, zu: Die beiden Vechelderinnen spulten ihre Übungen wie ein Uhrwerk ab, erlaubten sich kaum einen Fehler und kassierten eine Höchstwertung nach der anderen. Die Stederdorferin Antonia Gasek war auf dem gleichen Level unterwegs, wenn dann der Balken nicht gewesen wäre: leider patzte sie hier, Abzug schon im Ausgangswert. Aber mit Platz drei hinter Beeke Weber und Emilia Glandorff hat Gasek auch ein Ticket zu den Bezirksmeisterschaften sicher.

 

Bereits zu Wettkampfbeginn knisterte die Stimmung in der Kürriege der 14 bis 17-jährigen, die nicht nur zu den Bezirksmeisterschaften wollen, sondern danach sich auch noch zu den Landesmeisterschaften qualifizieren. Durch die vom NTB vorgegebene Jahrgangsmischung waren alle Peiner Kürturnerinnen unter 18 in einer Wettkampfklasse am Start, insgesamt 14 Turnerinnen, neben dem MTV Vechelde je 4 von der TG Stederdorf/Vöhrum und vom MTV Vater Jahn Peine. Gegen die geballte Power und Eleganz, mit der die Vechelderinnen ihre Übungen darboten, hatten die Gäste kaum eine Chance. An allen Geräten turnten besonders Stella Klasen und Lea Glandorff höchste Schwierigkeiten, was sich in hohen Ausgangswerten auswirkt. Gepaart mit einer fast perfekten Ausführung ergab das unweigerlich Höchstnoten, die ganz oben aufs Treppchen führten und das Publikum zu viel Beifall hinreißen ließ. Nur am Schwebebalken konnte Jahnerin Nadja Krüger den Bann durchbrechen – mit einer gelungenen schwierigen Übung holte sie die beste Wertung an diesem Gerät.

 

Nach diesem, aus Vechelder Sicht, sehr gelungenen Saisonauftakt freute sich Trainerin Linda Fichtner sichtlich: „Das war ja ein rundum gelungener Wettkampf. Besonders die neuen Bodenkürübungen von Stella, Maila und Marnie sind bei den Zuschauern und den Kampfrichtern gut angekommen. Dafür hat sich das harte Training gelohnt.“

 

Mindestens die ersten 3 jedes Wettkampfes werden am 07./08.04.2018 bei den Bezirksmeisterschaften in Oker für den Turnkreis Peine an den Start gehen.

 

Die jeweils ersten drei Plätze:

 

P5 (Jg. 2009/10)

1.     Pia Pluto MTV Vechelde

2.     Maja Cwolek MTV Vechelde

3.     Julia Frick TG Stederdorf / Vöhrum

 

P6 (Jg. 2008/09)

1.     Beeke Weber MTV Vechelde

2.     Emilia Glandorff MTV Vechelde

3.     Antonia Gasek TG Stederdorf/Vöhrum

 

P6-8 (Jg. 2006-08)

1.     Mare Siedentopf MTV Vechelde

2.     Joline Sukopp MTV Vechelde

3.     Lara Graupner MTV Vechelde

 

P7-9 (Jg. 2005 u. ä.)

1.     Celine Crasser MTV Vechelde

 

Kür LK3 (Jg. 2001-04)

1.     Stella Klasen MTV Vechelde

2.     Lea Glandorff MTV Vechelde

3.     Ineke Weber MTV Vechelde

 

Kür LK3 (Jg. 1989-2000)

1.     Sina Weidmann TG Stederdorf/Vöhrum

2.     Neele Höver MTV Vater Jahn Peine

 

zurück zu Veranstaltungen